Kaufberatung zum Thema Holzuhren

Hölzerne Armbanduhren, das ist der neuste Trend auf dem Schmuckmarkt. Das Design der Uhren kann dabei sowohl optisch mit einem natürlichen Aussehen punkten, als auch durch die Eigenschaften der Materialien überzeugen. Aufgrund der Vielzahl an Holzarten sind die Modelle in verschiedenen Variationen erhältlich, diese reichen von rötlichem Rosenholz über hellen Ahorn bis edlem Ebenholz. Dabei zeigt eine Holzuhr, nicht nur, dass sein Träger Geschmack beweist, nein – sie steht darüber hinaus, für ein bewusstes Auftreten und nachhaltiges Denken.

Auch wenn der Markt für Uhren aus Holz gerade erst entstanden ist, sind schon eine Vielzahl von Modelle erhältlich. Um sich bei der Vielfalt der Uhren einen Überblick verschaffen zu können werden wichtige Informationen in diesem Holzuhren Ratgeber aufgeführt, führende Anbieter verglichen und Empfehlungen abgegeben.

Was sind die Vor- und Nachteile?

Für eine anhaltende Zufriedenheit, auch Jahre nach dem Kauf, sollte man die Vor- und Nachteile beachten. Nachfolgend findet sich eine Auflistung dieser zur besseren Veranschaulichung:

VORTEILE:

  • umweltbewusst und nachhaltig
  • attraktives und individuelles Design
  • natürliches und allergiefreies Material
  • nachwachsender Rohstoff
  • ansprechende Haptik
  • rutschfestes Material (gut für schwitzige Hände)

NACHTEILE:

  • meist nicht wasserdicht nur spritzwasserfest
  • geringere Härte als Metall

Ein kleiner Nachteil ist die Robustheit, denn selbstredend sind Holzuhren etwas empfindlicher als Uhren aus Stahl oder Metall. Wer dies jedoch berücksichtigt kann seine Holzuhr genauso lange genießen wie eine herkömmliche Uhr und wird dabei als nachhaltig und innovativ charakterisiert.

Holzuhren – Nachhaltig und Stilvoll

Die Anzahl der Modelle ist kontinuierlich am Wachsen und schon jetzt sind die Entscheidungsmöglichkeiten enorm. Bei allen von uns getesteten Herstellern spielen Nachhaltigkeit und Umweltschutz eine große Rolle. Da sich Holz frei gestalten lässt sind vielfältige Designs möglich. Einige Uhrmacher setzen auf ansehnliche Kontraste durch die Verwendung verschiedener Holzarten in einem Modell. Zur Fertigung werden einzig Reste verwendet, die sonst im Müll landen würden, beispielsweise bei der Produktion von Innenausstattung oder Möbeln. Jedoch ist nicht jedes Holz für die Herstellung einer Armbanduhr geeignet. So ist der Einsatz von Buchenholz zum Beispiel nicht möglich, da dieses zu weich ist, wohingegen Rosenholz aufgrund seiner Härte sehr gut zur Verarbeitung verwendet werden kann. Beim Armband ist es möglich sich für herkömmliche Materialien wie Leder und Naturkautschuk oder für hölzerne Glieder zu entscheiden. Letzteres schmiegt sich erstaunlich angenehm um das Handgelenk. Verschlossen wird das Gliederarmband mit einer Faltschließe aus Edelstahl.

Nachfolgend eine Übersicht der verwendbaren Harthölzer:

  • Rosenholz
  • Nussbaum
  • Ebenholz
  • Sandelholz
  • Mahagoni
  • Ahorn
  • Zebrano
  • Zürgelbaum

Fazit des Holzuhren Ratgebers

Bei unserem Test kristallisierte sich heraus, dass Holzarmbanduhren im Vergleich zu wertigen Uhren aus einem traditionellen Material nicht teurer sind. Gerade die speziellen Eigenschaften des nachwachsenden Rohstoffes sind es, die das Tragen von Uhren aus Holz so interessant machen. Die Träger können stilvoll der Umwelt etwas gutes tun.

Besonders die Firmen „WeWood“ und „Bewoodz“ stechen heraus, denn diese pflanzen einen Baum für jeden Kauf einer Holzuhr – dadurch engagiert man sich beim Kauf einer Holzuhr gleich doppelt.

Teile diese Seite:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (8 Bewertungen, Durchschnitt: 4,88 von 5)
Loading...